HSV reist als Außenseiter nach Nürtingen

Aufsteiger HSV Solingen-Gräfrath beginnt das neue Jahr mit gehobenen Köpfen. Trotz beinahe auswegloser Tabellenlage gibt sich das bislang sieglose Kellerkind (1:23 Punkte) nicht auf, auch wenn am Samstagabend die nächste Auswärtshürde auf die Bergischen wartet. Um 19:30 Uhr wird der 13. Spieltag gegen die TG Nürtingen in der Theodor-Eisenlohr-Sporthalle angepfiffen. „Nürtingen konnte insbesondere in den letzten Wochen wichtige Siege erringen, was der Mannschaft mit Sicherheit mental Auftrieb verschafft hat. Nürtingen startet mit viel Motivation ins neue Jahr, um genau da weitermachen zu können, wo man im Vorjahr aufgehört hat“, so Gräfraths Trainerin Kerstin Reckenthäler über den Lauf des Gegners, der im bisherigen Saisonverlauf die HSG Freiburg, den TVB Wuppertal, die SG H2Ku Herrenberg und den TSV Nord Harrislee schlagen konnte. „Die TGN hat mit Sarolta Selmeci auch eine erfahrene Spielerin, die auf Erfahrungen in der 1. Liga zurückgreifen kann und in der Scorerliste in dieser Saison auf Platz drei sowohl mit Feldtoren als auch Siebenmeterwürfen glänzt. Mit Lea Schuhknecht ist eine weitere Werferin auf Rückraum links im Kader, der auf Rechtsaußen mit der jungen und talentierten Nina Fischer stark besetzt ist. Nürtingen hat sicherlich eine gute Mischung aus Jung und Alt“, weiß die A-Lizenz-Inhaberin, die ihre Schützlinge erneut in einer Außenseiterrolle sieht, zu berichten. „Wir möchten am Samstag dennoch nicht 850 Kilometer umsonst gefahren sein, ich denke schon, dass wir nach Nürtingen fahren, um etwas Zählbares mitnehmen zu können.“

Vielleicht gefällt dir auch